Adventskalender Bayerisches Brauchtum

8,45 €

inkl. MwSt. · zzgl. Versand
Menge:

Adventskalender Bayerisches Brauchtum

Seiten
Sprache
Kalenderart
Erscheinungsdatum
Kalenderhaus-Artikelnummer

Produktbeschreibung

In Bayern sind Bräuche nicht nur touristische Folklore oder museale »Brauchtumspflege«, sondern Teil des Alltags und Ausdruck von Lebensart. Trotz oder vielleicht gerade wegen Säkularisierung und Kommerzialisierung sind immer mehr Menschen von den zahlreichen Traditionen während der Vorweihnachtszeit fasziniert, auch wenn sie deren Ursprung oder religiösen Sinngehalt und Bildersprache nicht mehr kennen. Dieser Adventskalender zeigt die Lebendigkeit und den Reichtum bayerischer Volksbräuche zwischen dem 1. und 24. Dezember und trägt diese als spirituelle Anregung und Bereicherung in den familiären und öffentlichen Raum hinein. Die adventliche Ambivalenz von Finsternis und Licht, Bußgesinnung und Vorfreude sowie Angst und Zuversicht spiegelt sich in den bayerischen Bräuchen aufs Beste wider und stimmt im Nebeneinander von tröstlichem Kerzenlicht und furchterregenden Umzügen von Dämonen, Teufeln und Hexen auf das Besondere dieser Zeit im Jahresablauf ein.
Pedarnig, Dietlind
Dietlind Pedarnig, geboren 1960 in München, studierte Germanistik, Geschichte, Kunstgeschichte und Musikwissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität München und arbeitet heute als Lektorin im Allitera Verlag. Hier hat sie den Fotobildband »Momentaufnahmen« (2012), die Anthologie »Bayerische Schriftstellerinnen« (2013) und die Adventskalender »Die Krippen des Bayerischen Nationalmuseums« (2013) und »Bayerisches Brauchtum im Advent« (2015) herausgegeben. 2016 erschien von ihr in Zusammenarbeit mit Konstantin Köppelmann der Prachtbildband »Münchner Palais«. 2017 folgte dann zusammen mit Gerd Holzheimer die Anthologie »Kulinarisches Bayern«.

Klappentext



In Bayern sind Bräuche nicht nur touristische Folklore oder museale »Brauchtumspflege«, sondern Teil des Alltags und Ausdruck von Lebensart. Trotz oder vielleicht gerade wegen Säkularisierung und Kommerzialisierung sind immer mehr Menschen von den zahlreichen Traditionen während der Vorweihnachtszeit fasziniert, auch wenn sie deren Ursprung oder religiösen Sinngehalt und Bildersprache nicht mehr kennen. Dieser Adventskalender zeigt die Lebendigkeit und den Reichtum bayerischer Volksbräuche zwischen dem 1. und 24. Dezember und trägt diese als spirituelle Anregung und Bereicherung in den familiären und öffentlichen Raum hinein. Die adventliche Ambivalenz von Finsternis und Licht, Bußgesinnung und Vorfreude sowie Angst und Zuversicht spiegelt sich in den bayerischen Bräuchen aufs Beste wider und stimmt im Nebeneinander von tröstlichem Kerzenlicht und furchterregenden Umzügen von Dämonen, Teufeln und Hexen auf das Besondere dieser Zeit im Jahresablauf ein.